Türsicherung gegen ungebetene Gäste

Bei Neu- und Umbauten

Bei Neu- und Umbauten achten Sie bei der Türsicherung auf den Einbau einer einbruchhemmenden Tür mit vorliegendem Prüfnachweis nach SN EN 1627 – mindestens der Widerstandsklasse (RC) 2 mit einem guten Einbruchschutz. Bei diesen Türen ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion (Türblatt, Zarge, Schloss und Beschlag) keinen Schwachpunkt gibt. Sie haben dann ein Türelement, das nicht nachgerüstet werden muss. Diese Türen sind auch für Nebeneingänge verfügbar und werden in verschiedenen Widerstandsklassen angeboten.

Bei Nachrüstung einer Türe

Der Einbruchschutz für Türen kann im Nachhinein immer noch deutlich verbessert werden. Wichtig ist, dass die Nachrüstungen für Türblätter, Türrahmen, Türbänder, Türschlösser, Beschläge, Schliessbleche und auch Zusatzsicherungen in ihrer Wirkung sinnvoll aufeinander abgestimmt sind. Wir beraten Sie gerne – ganz individuell und unverbindlich – um Ihre Türsicherheit zu verbessern.

Einsteckschlösser mit Rundzylindern/Schutzbeschlägen

Empfehlenswert sind einbruchhemmende Einsteckschlösser und Schlösser mit Mehrfachverriegelung. In letztere sollten Rundzylinder mit Bohrschutz eingebaut werden. Darüber hinaus ist die Montage eines Schutzbeschlages erforderlich, am besten mit zusätzlicher Zylinderabdeckung. Der Schutzbeschlag ist notwendig, weil dieser den Rundzylinder und das Einsteckschloss schützt.